Meine persönlichen Touren können sowohl von kleinen oder großen
Gruppen wie auch von Einzelpersonen gebucht werden.
Die Ausgangs-und Endpunkte ergeben sich aus den Themen,
können aber auch individuell abgestimmt und festgelegt werden.
Die Rundgänge sind auf 2 Stunden,
die Radtouren (maximal bis 18 Personen) auf 3 Stunden ausgelegt, auch da sind individuelle Regelungen möglich.

Preise:
Rundgang, 2 Stunden, Schulklassen 125 €,
Rundgang, 2 Stunden, (bis 25 Personen) Erwachsenengruppen 145 €
ab 26 Teilnehmern 195 €
Radtouren, 3 Stunden, Schulklassen 170 €
Radtouren, 3 Stunden, Erwachsenengruppen 195 €
Halbtagestouren 5 Stunden 300 €

Gutscheine für Stadterkundungen verschenken:
gerne können Sie per email Gutscheine für meine Touren erwerben.
email: matthiasrau-berlin@gmx.de

Rundgänge in Mitte:

Das mittelalterliche Berlin
Vom mittelalterlichen Berlin ist scheinbar wenig übrig geblieben.
Bei genauerem Hinsehen gibt es aber doch mit Heiliger-Geist-Kapelle, Marienkirche, dem "falschen" Nikolaiviertel und dem Klosterviertel mit Resten der mittelalterlichen Stadtmauer einige Spuren der frühesten Geschichte.(Besichtigung der H.-G.-Kapelle ist werktags nach vorheriger Absprache möglich).


Die klassische barocke Mitte
Eine Führung durch das barock erweiterte und als klassisches historisches Zentrum geltende Berlin mit Brandenburger Tor,
Pariser Platz, "Den Linden", Gendarmenmarkt, Friedrichstraße und
dem Schloßbereich.
Auch hier gibt es besondere und überraschende Ein- und Ausblicke,
z.B stand hier, nicht zufällig, das 1. Elektrokohlekraftwerk
Deutschlands.

Die Spandauer Vorstadt
Zwischen Hackeschem Markt und Oranienburger Straße liegt die Spandauer Vorstadt, in ihr lassen sich 300 Jahre Stadtgeschichte von Berlin ablesen. Deshalb ist sie für die Stadt Berlin von besonderer Bedeutung und seit der Wende stark in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Und sie war und ist jetzt auch wieder das Zentrum des jüdischen Lebens in Berlin.
Große Präsidentenstraße 10 am Hackeschen Markt war von 1971-73
meine 1. Adresse in Berlin - wäre für mich heute unbezahlbar.

Das Regierungsviertel
Eine Tour durch das alte und nun wieder neue Regierungsviertel um Wilhelmstraße, Brandenburger Tor, Reichstag und "Band des Bundes"
im Spreebogen.
Bis 1990 habe ich jahrelang als Ausstellungstechniker der Akademie
der Künste der DDR im einzigen noch erhaltenen Altbau des Pariser Platzes, unmittelbar an der Mauer mit Blick "rüber" zum Brandenburger Tor, gearbeitet. Auch deswegen für mich ein besonderer Ort.
Text Pariser Platz 4


Die Friedrich-Wilhelm-Stadt
In der von der Öffentlichkeit nicht so wahrgenommenen Friedrich-Wilhelm-Stadt zwischen Friedrichstraße/Schiffbauerdamm und
Charite´ bin ich gerne unterwegs, denn es ist ein sehr spannendes Gebiet. Hier habe ich ebenfalls zahlreiche persönliche Erinnerungen, z.B. habe ich in der Charite´ von 1971-1973 Krankenpfleger gelernt.
In der FW-Stadt befindet sich auch das älteste erhaltene universitäre Lehrgebäude Berlins, das Tieranatomische Theater.

Die Luisenstadt
Kein Stadtgebiet von Mitte hat unter der Zerstörung des Krieges und der Teilung so gelitten wie die Luisenstadt.Dabei wurde sie mal stolz als das Exportviertel Berlins bezeichnet, weil hier viele ehemals hochspezialisierte Firmen arbeiteten, hier lag z.B. die Wiege der Luftfahrtindustrie. Heute findet die Luisenstadt nur schwer zu einer neuen Identität. Ein Spaziergang zwischen Jannowitzbrücke, dem in den 20iger Jahren zugeschütteten Luisenstädtischen Kanal, über den dann die Mauer verlief, nach Kreuzberg ins "SO 36" um den Oranienplatz.

Scheunenviertel: Mythos und Wirklichkeit - siehe StattReisentouren

Die Teilung der Stadt - Mauertouren

Mauertouren zu Fuß
Wo und was war die Mauer? Diese mittlerweile in Berlin am häufigsten gestellte Frage kann ich auf verschiedenen Touren beantworten, entweder zwischen

1. Springerhochhaus und Potsdamer Platz
oder
2. entlang der Bernauer Straße
oder eine Tour zu
3. meine(n) persönliche(n) Erlebnisse(n) am 9.11.1989 zwischen Pariser Platz und Oberbaumbrücke (mit Benutzung öffentlicher Vehrkehrsmittel)

Bei genauerem Hinsehen stellt sich heraus, es sind noch viele Details und Reste der Mauer vorhanden.

Fahrradtour auf dem Mauerstreifen: nördliche Tour
Ich bin passionierter Mauerstreifenfahrradfahrer und diese Tour zwischen Friedrichstraße, Regierungsviertel, Bernauer Straße, Mauerpark, Bornholmer Brücke (hier wurde die Mauer geöffnet)
und Pankow ist für mich ein besonderer Leckerbissen.
Dauer incl. Rückfahrt 3 Stunden.
Treffpunkt neu: Fahrradverleih "TAKE A BIKE" Neustädtische Kirchstraße 8, Nähe S/U Bahnhof Friedrichstraße, Ausgang Georgenstraße

Diese Tour biete ich 2018 als öffentliche Tour für StattReisen
von April bis Oktober jeden Samstag um 10.00 an.


Fahrradtour auf dem Mauerstreifen: südliche Tour
Aber auch in die südliche Richtung kann es gehen, von der Friedrich-straße über Checkpoint Charly zur East-Side-Gallery, Oberbaumbrücke (hier habe ich am 9.11. 1989 die Maueröffnung erlebt und zufällig existiert ein Pressefoto von mir), bis zum Schlesischen Busch
zwischen Kreuzberg und Treptow, Dauer ebenfalls 3 Stunden.

Kieztouren

Prenzlauer Berg
Im Prenzlauer Berg wohnte ich von 1973-1983 und von 1987-2008 und kenne ihn wie meine Hosentasche. Und deshalb kann ich sowohl
1. die Gegend um den Wasserturm und Kollwitzplatz zeigen wie auch
2. um den Helmholtzplatz, wo ich in den 70iger Jahren gelebt habe.
Der Prenzlauer Berg hat sich sozial wie kein anderer Stadtbezirk Berlins seit 1990 verändert. Diese Veränderungen habe ich hautnah erlebt und begleitet.

Friedrichshain: Samariterviertel und ehemalige "Stalinallee"
Das Samariterviertel ist ein fast vollständig erhaltenes Quartier
aus der Zeit um 1900 und hat durch Sanierung sehr an Attraktivität gewonnen.
Die Stalinallee, Anfang der 50iger Jahre als 1. sozialistische Straße gebaut, heißt seit 1961 Karl-Marx-Allee.
Sie ist heute Berlins längstes Baudenkmal und voller Symbolik, gewollter wie ungewollter.

Pankow
Das eher bürgerliche und ruhige Pankow birgt auch viele interessante Dinge, nicht nur das "Städtchen", wo früher die DDR-Führung lebte
und dadurch Pankow international bekannt machte. In Pankow lebten immerhin 3 wichtige Erfinder, ohne deren Erfindungen unser Alltag anders wäre.

Herbst 89
Eine Tour (mit öffentlichen Verkehrsmitteln) zur friedlichen Revolution und somit zum Ende der DDR. Auf dem Alexanderplatz wurde am 7.10. 1989 zu ihrem 40. Jahrestag ihr Ende eingeläutet. Die Gethesemane-kirche im Prenzlauer Berg stand im Herbst 89 im Mittelpunkt der machtvollen Friedensgebete und anschließenden Demonstrationen und
an der Bornholmer Brücke wurde die Mauer geöffnet.


Weißensee: Von versteckten Katern, grünen Heringen und mehr....
Warum der Weisse See so heißt und was es sonst noch an Interessantem in Weißensee zu entdecken gibt, davon handelt meine neue Tour.


Potsdam
Ein Gang durch das alte und somit barocke Potsdam vom Schloßplatz über das Holländische Viertel bis zum Brandenburger Tor bzw. in den Schloßpark Sanssouci. Ich bin gerne in Potsdam; es lässt sich dort viel preußische Geschichte erfahren.

Matthias Rau
Persönliche Führungen zu Fuß
Fahrradtouren
Stadtführungen für StattReisen Berlin
Extras
Kontakt
Presse / Referenzen
aktuelle Termine
Trichinentempel
<<
Was wurde hier erfunden?
Regierungsviertel im Spreebogen
Synagoge - heute Centrum  Judaicum
Mauer an der Bernauer Straße
Denkmal für den Herbst 89 an der  Gethsemanekirche (Geistkämpfer von Ernst Barlach)
Mauerreste in Pankow
Fahrradtouren auf dem Mauerweg
Engelbecken, hier war mal die Mauer
besondere Blicke - Schlossbrücke
nach oben
Karl-Marx-Allee
meine Fotogalerie
Prenzlauer Berg: Wasserturmareal mit Weinberg